Tutorial

Tipps und Techniken zur Streetphotography

Wenn Sie anfangen, besteht die Herausforderung darin, die Angst vor dem Fotografieren von Fremden zu überwinden. Da Teleobjektive in der Streetphotography normalerweise nicht verwendet werden, wie können Sie sich ein paar Meter von Ihrem Motiv entfernen, die Kamera an Ihr Auge halten, fokussieren und den Auslöser betätigen, ohne nervös zu werden? Ein guter Streetphotographer ist am Anfang nicht nur ängstlich (das ist ein gutes Zeichen für Sensibilität), sondern er will auch nichts tun, was das Verhalten des Motivs verändert.

Mit etwas Übung können Sie Ihre Abneigung gegen das Fotografieren von Fremden überwinden und Techniken erlernen, die Ihnen helfen, bessere Schnappschüsse zu machen.

Ein Wort der Vorsicht – es kann süchtig machen. Nach einer Weile wird der Streetphotographer wählen, welcher Platz in einem Restaurant die beste Aussicht hat oder welche Straßenseite die besten Möglichkeiten bietet.

Olympus OMD 1/160 f8 ISO 250

Die psychologischen und moralischen Fragen

Das erste, was Sie akzeptieren müssen, ist, dass Sie in die Privatsphäre Ihres vorgesehenen Subjekts eindringen. Sie mögen die besten Absichten der Welt haben, aber sobald Sie sich dazu entschließen, Ihre Kamera ohne die Erlaubnis einer Person auf diese zu richten, dringen Sie in deren Privatsphäre ein. Das bedeutet es, eine ungeschützte Straßenaufnahme zu machen. Bevor Sie sich mit den physischen Techniken beschäftigen, die Ihnen die Arbeit erleichtern können, ist es wichtig, sich Ihre eigenen Motive anzusehen. Meistens sieht man etwas, das man einfach mit dem Rest der Welt teilen möchte. Es kann lustig, seltsam, mysteriös, interessant gestaltet oder jede andere Eigenschaft sein, die man für fotografierenswert hält. Aber Sie sind nervös, wenn Sie das Foto machen. Das ist normal. Wenn Sie gerade erst anfangen, fragen Sie sich, ob Sie das Foto machen würden, wenn Sie keine Angst vor den imaginären Konsequenzen hätten. Das mag drastisch erscheinen, aber tun Sie so, als sei dies Ihr letzter Tag auf Erden und als sei nichts anderes wichtig, als dieses Foto zu machen.

Atmen Sie tief durch und nachdem Sie die verschiedenen unten aufgeführten Techniken gelernt haben – sollten Sie bereit sein. Freuen Sie isch auf wunderschöne Momente und Motive.

Streetphoto
Olympus OMD 24mm 1/200 f8,0 ISO 100

Schlüpfen Sie in eine Rolle, verwandeln Sie sich

Sie werden zu einem Touristenort fahren, also ziehen Sie sich wie ein Tourist an. Das ist kein Witz. Auch wenn Sie vielleicht schon seit 50 Jahren in Ihrer Stadt leben, besorgen Sie sich eine Stadtkarte und ziehen Sie sich an, als wären Sie gerade aus dem Ausland in den Urlaub gekommen. Diesen Teil überlasse ich ganz Ihrer Phantasie. Aber verkleiden Sie sich so, dass Sie sich noch wohl fühlen.

Besuchen Sie eine überfüllte Touristenattraktion, wo jeder eine Kamera hat. Nehmen Sie Ihre Kamera zur Hand und verhalten Sie sich wie ein weiterer Tourist. Studieren Sie Ihre Straßenkarte. Schauen Sie sich das Wahrzeichen an, wie jeder andere auch. Nur mit dem Unterschied, dass Sie nach interessanten Motiven rund um Ausschau halten. Stets bereit auf den Auslöser zu drücken.

Woman with a camera in her hand.
Olympus OMD 24mm 1/400 f8.0 ISO 320

Nehmen Sie die Kamera nach dem Auslösen nicht sofort herunter

Fangen Sie an, wie alle anderen. Fotografieren Sie das Wahrzeichen. Mit der Kamera am Auge können Sie nun durch die Menge nach etwas Interessantem scannen. Während Sie fotografieren, nehmen Sie die Kamera nicht vom Auge, auch nicht, nachdem Sie die gewünschte Aufnahme gemacht haben. Bewegen Sie die Kamera weiter und tun Sie so, als ob Sie fotografieren würden. Verraten Sie niemals die Tatsache, dass Sie jemanden fotografiert haben, indem Sie die Kamera nach der Aufnahme von Ihrem Auge entfernen.

Sie finden vielleicht nicht auf anhieb etwas, das es wert ist, fotografiert zu werden, aber dies ist ein einfacher Weg, um anzufangen. Die Kamera wird zu Ihrem „Schutzschild“. Es sollte nicht sehr beängstigend sein, und Sie werden feststellen, dass Sie selbst dann, wenn Sie sehr nahe an Ihren Motiven stehen, deren Bilder aufnehmen können, ohne Verdacht zu erregen. Sie können die gleiche Technik auch auf Straßenfesten oder Paraden anwenden. So gut wie jeder überfüllte Bereich, der mit Touristen gefüllt ist, ist ein guter Ort zum Üben.

Old Lady walking down the Street
Olympus OMD 24mm 1/160 f8.0 ISO 200

Profi-Tipp

Schalten Sie den LCD Bildschirm aus und halten Sie beide Augen stets offen

 

Halten Sie Ihr anderes Auge offen (welches nicht durch den Sucher schaut). Sie sollten so in der Lage sein, mögliche Motive auch mit der Kamera vor dem Auge zu erkennen. Die meisten digitalen Kameras haben auf der Rückseite einen LCD-Bildschirm zum Betrachten von Bildern. Dieser sollte immer ausgeschaltet sein.

Denn Sie wollen um jeden Preis vermeiden, dass der LCD-Bildschirm aufleuchtet, währen Sie die Kaera vor Ihrem Gesicht halten. Das ist ärgerlich und verrät die Tatsache, dass Sie eine Aufnahme gemacht haben, besonders an dunklen Orten. Außerdem, wenn der LCD-Bildschirm ausgeschaltet ist und Sie die Kamera ein wenig vor Ihr Gesicht halten, können Sie die Reflexion dessen, was hinter Ihnen passiert, sehen.

Zu wissen, was hinter Ihnen passiert, ist in einer Straße, in der sich Menschen bewegen, nützlich, weil Sie die Entfernung des potenziellen Motivs abschätzen können, wenn Sie sich umdrehen und die Kamera für diese Aufnahme vorfokussieren lassen. Natürlich müssen Sie abschätzen, wie schnell sie auf Sie zugehen und wo Sie sich umdrehen und schnappen werden. Aber noch einmal – während Sie sich drehen, behalten Sie die Kamera im Auge, als ob Sie sich nur umdrehen würden. Sie werden überrascht sein, wie einfach es ist, ein Bild von den Objekten zu machen, wenn sie etwa einen Meter von Ihnen entfernt sind, ohne dass sie es merken.

Shanghai young man watches a pretty lady crossing the street.
Canon 5D 70mm 1/250 f5.6 ISO 100

Die Frage aller Fragen lautet: lieber aus der Hüfte aufnehmen oder durch den Sucher blickend?

Als allgemeine Regel der Streetphotography gilt: Wenn man die Aufnahme mit der Kamera am Auge erwischt, bekommt man ein besseres Bild. Ich weiß, dass es eine ganze Reihe von Fotografien gibt, die auch aus der Hüfte shcießen (genug Übung vorausgesetzt), aber man wird nie in der Lage sein, diese Art von Aufnahmen so gut zu „framen“, wie wenn man die Kamera an das Auge hält (das ist meine persönliche Meinung) Es wird Momente geben, in denen es einfach unmöglich ist, mit der Kamera offen zu fotografieren, und deshalb ist es lohnenswert, aus der Hüfte zu schießen. Aber ich glaube nicht, dass es ein guter Weg ist, um anzufangen. Da es viel Übung voraussetzt.

Ich persönlich habe mittlerweile die Erfahrung, Abstände nach Augenmaß zu messen. So bekomme ich auch „aus der Hüfte“ scharfe Motive hin. Wie gesagt, es kommt immer auf den Moment und auf die eigenen Fähigkeiten an.

Sie müssen Entscheidungen über die Tiefenschärfe treffen. Eine übliche Technik für den Streetphotographer ist die Verwendung von Zone-Fokus. Ich glaube nicht, dass dies bei modernen Autofokus-Kameras so notwendig ist, aber die Idee ist, dass man mit einem Weitwinkelobjektiv im Bereich von 24 – 35 mm das Objektiv auf Blende 8 einstellen kann, wenn man genug Licht hat, und den Fokus auf drei Meter setzt, und weiß, dass alles von ungefähr drei bis 9 Meter in hyperfokaler Entfernung ist. Erschwerend kommt hinzu, dass die meisten modernen Autofokus-Objektive keine Zone-Fokus-Skala haben. Aber manche modernen Kameras oder insbesondere ältere Kameras sind meist mit einer hyperfokalen Skala auf dem Objektiv versehen.

Old man sitting in front of his shop and reading. This pic was taken in Cairo with the zone focussing technique.
Olympus OMD 24mm 1/160 f7.1 ISO 1250